Angesichts der Ausweitung der Corona-Krise unterliegt auch der Dienstbetrieb des Amtsgerichts Minden ab sofort umfangreichen Einschränkungen. Das Ziel, die Gesundheit der Menschen zu schützen und zudem die Funktionsfähigkeit der Justiz zu sichern, kann nur erreicht werden, wenn Behördengänge auf ein Minimum beschränkt werden.

 

Zutritt nur mit "Maske"

Zur Erhöhung des Infektionsschutzes und aus Gründen der Gesundheitsfürsorge der Besucher und Bediensteten besteht ab dem 29. April 2020 in allen für den Publikumsverkehr freigegebenen Bereichen des Erdgeschosses und des Untergeschosses des Gerichtszentrums Minden die Verpflichtung, eine textile Mund-Nase-Bedeckung (zum Beispiel Alltagsmaske, Schal, Tuch) zu tragen.

Der Mindestabstand zwischen Personen von 1,5 Metern gemäß § 12a Abs. 1 CoronaSchVO NRW ist weiterhin überall im Gerichtsgebäude von allen Besuchern, Beteiligten und Bediensteten einzuhalten.

 

Die persönliche Vorsprache ist derzeit aufgrund der Gefahr durch das Coronavirus grundsätzlich nicht möglich.

Bitte prüfen Sie daher vor einem Besuch des Amtsgerichts im eigenen Interesse, ob Ihr persönliches Erscheinen wirklich erforderlich ist. Vieles kann schriftlich (Brief oder Fax) beantragt oder erfragt werden, einiges kann auch telefonisch geklärt werden. Anträge, Anfragen pp. per Email sind grundsätzlich nicht möglich! Kontaktieren Sie im Zweifel den für Sie zuständigen Sachbearbeiter. Die Rufnummer finden Sie in unserer Telefonliste.

Terminvergabe Amtsgericht

Termine können nur nach Dringlichkeit vergeben werden. Bitte wenden Sie sich hierfür telefonisch an die Abteilungen der Geschäftsstelle. In der Telefonliste finden Sie alle Durchwahlnummern der zuständigen Abteilungen. Achtung Fristeinhaltung: Bitte weisen Sie besonders darauf hin, falls in Ihrer Angelegenheit eine Frist eingehalten werden muss oder erkundigen sich danach, ob dies der Fall ist. Schriftliche Anträge werden weiter bearbeitet!

Eilanträge

Die persönliche Vorsprache / Antragsstellung ist nur in eiligen Angelegenheiten möglich. Dies sind z.B. einstweilige Verfügungen, einstweiliger Rechtsschutz, Gewaltschutzanträge. Bitte tragen Sie das Anliegen kurz dem Personal in der Eingangsschleuse vor, Sie werden dann von dort weitergeleitet.

Beratungshilfe

Die persönliche Vorsprache und Antragsstellung sind derzeit nicht möglich. Schriftliche Anträge werden weiter bearbeitet! Die Formulare erhalten Sie an der Eingangsschleuse des Justizzentrums. Sie können sich mit Ihrem Anliegen auch direkt an eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens wenden.

Gerichtstermine Amtsgericht

Bitte schauen Sie auf der Startseite nach, ob der Termin, zu dem Sie erscheinen sollten, aufgehoben wurde. Nicht alle Terminsaufhebungen werden rechtzeitig bekannt gegeben werden können. Erkundigen Sie sich ggf. auch bei Ihrer Rechtsanwältin oder Ihrem Rechtsanwalt.

Bearbeitungszeiten

Aufgrund der Reduzierung des eingesetzten Personals ist es nicht zu vermeiden, dass es mitunter zu längeren Bearbeitungszeiten kommen wird.